Fragen erwünscht–MDRS Brühl/Ketsch gibt Einblicke in Schulleben

Es war kein Aprilscherz, als sich am Samstag dem 1. April viele Schüler und Schülerinnen auf den Weg zur Schule machten.

Die Marion-Dönhoff Realschule Brühl/Ketsch hatte an diesem Tag ihre Pforten geöffnet, um  neugierigen Viertklässlern  und deren Eltern einen Einblick in die Schule zu ermöglichen. Ab 10 Uhr standen alle Türen offen und hinter jeder gab es neue und interessante Dinge zu erkunden.

Zunächst gab die Schulleitung, vertreten durch Herrn Jendritzki und Frau Rauh, in einer kurzen Präsentation unter anderem Einblicke in die Stundenplangestaltung im Doppelstundenmodell, Förder-  und Angebotsunterricht wie auch Hausaufgabenbetreuung an der Schule. 

Den Gästen stand es im Anschluss frei sich Kinder – bzw. Erwachsenenführungen durch das Schulhaus anzuschließen oder auf eigene Faust die Räume und das Außengelände zu erkunden. Dabei ging es vor allem darum, zu zeigen, wie Unterricht unterschiedlich und spannend gestaltet werden kann. In jedem Raum  standen Lehrerinnen und Schüler bereit, um sich den Fragen der kleinen und großen Gäste zu stellen, ihnen Versuche zu zeigen und ausprobieren zu lassen, oder sie durch selbstgestaltete Ausstellungen zu führen.

Mitmachen war die Devise – entdecken, anfassen und erkunden eindeutig erwünscht! 

Etwas Respekt brachten die Kleinen schon mit, denn schließlich spielte sich Vieles in den ungewohnten Fachräumen der Biologie, Chemie und Physik sowie dem Kunst-, Technik-, PC-Raum oder der Schulküche ab. Doch meist siegte die Neugier und so sah man ganz im Sinne der „Bewegten Schule“ jede Menge Kinder durch das Schulhaus flitzen, immer auf der Suche nach „Neuem“, das es zu entdecken galt.

Aber auch die Eltern waren neugierig, wenn auch die Fragen hier etwas anders gelagert waren und sich eher um Organisatorisches oder den Unterricht betreffend drehten. Und während sich die „Kleinen“  in der Turnhalle austobten oder im Biologiesaal Bekanntschaft mit einer Stabheuschrecke machten, fanden die Eltern in der Aula der Schule mit ganz persönlichen Fragen ein offenes Ohr. 

Denn hier hatten sich an verschiedenen Informationstischen alle am Schulleben Beteiligten zu einem „Informations-Markt“ eingefunden, um den Eltern Rede und Antwort zu stehen, egal, ob es um den Schulweg, den Nachmittagsunterricht oder um Termine für die Anmeldung ging.  Die Schulleitung, Lehrer und Lehrerinnen,  Frau Heckmann, die Schulsekretärin, Herr Köppe, der Schulsozialarbeiter und auch der Freundeskreis freuten sich über das rege Interesse an ihrer Schule, von deren Konzept sie überzeugt sind.

Als es dann um 17.00 Uhr immer ruhiger wurde und die Türen schlossen, war man sich einig, dass die MDRS Brühl/Ketsch auch an einem Samstag bei den zahlreichen Besuchern gut ankam.