Time to say goodbye

Die Absolventen der Marion-Dönhoff Realschule Brühl/Ketsch 2016/2017 verabschieden sich

Zum zweiten Mal schon fanden sich Lehrer, Schüler und Eltern der Marion-Dönhoff Realschule Brühl/Ketsch in der Festhalle in Brühl zur Abschlussfeier ihrer Absolventen ein. Der neue Rahmen dieser Veranstaltung hatte sich bewährt und so wurden die Gäste am frühen Abend in festlich geschmückter Atmosphäre von den Schülern der 9ten Klassen mit einem Umtrunk begrüßt. Schon im Vorjahr hatten Schülerinnen und Schüler den damaligen Abgängern und ihren Eltern Getränke und Snacks serviert -  heute sollten sie aber im Mittelpunkt stehen und auf der großen Bühne ihre Zeugnisse überreicht bekommen.

Alle hatten sich in Schale geworfen und so manche Schülerinnen und Schüler erschienen in ihren ungewohnt festlichen Roben und Anzügen plötzlich wirklich erwachsen. Eine lockere Stimmung bei allen Beteiligten war zu spüren, aus dem Wissen heraus: Es ist geschafft!

In den Begrüßungsworten von Realschulrektor Martin Jendritzki ließ er die vergangenen Jahre Revue passieren, indem er die Namen der 102 Absolventinnen und Absolventen geschickt mit einbezog. Der Schulverbandsvorsitzende Ketschs, Bürgermeister Jürgen Kappenstein, war sich in seiner Rede sicher, dass die Schülerinnen und Schüler an der Marion-Dönhoff Realschule  „über das Wissen hinaus, wichtige Bausteine fürs Leben erhalten hätten“. Mit Zuversicht schloss sich die Elternvertreterin Frau Isabel Stolze diesen Worten an und der Hoffnung „gut gewappnet zu sein für den weiteren Weg, der Absolventen und Absolventinnen, für die es in der Ausbildung, Praktika oder auch an den verschiedenen beruflichen Gymnasien weitergeht.“ 

Mit einem grandiosen Beitrag der Schulband rund um Sängerin Marina Keller, ging das Programm über zur Preisverleihung. 

Geehrt werden an der Marion-Dönhoff Realschule nicht nur die besten Notendurchschnitte in den einzelnen Fächern, besonders am Herzen liegt uns die Wertschätzung der Schüler, die sich über das Maß des „Lernens“ hinaus für die Schulgemeinschaft einsetzen. Deshalb war es toll zu sehen, dass sich nach und nach die Bühne füllte, als Zertifikate und ein kleiner persönlicher Dank an die vielen Freiwilligen überreicht werden konnten, die sich über Jahre für die SMV, Streitschlichter, Tontechnik, Schülerbibliothek, als Sportmentor,  den Schulsanitätsdienst oder das Schülercafé eingesetzt haben.

Endlich wurden die Zeugnisse überreicht und alle Absolventen und Absolventinnen hatten ihren Abschluss nun wirklich in den Händen.

Nach einer kleinen Pause waren die Schüler der 10ten Klassen an der Reihe. Es war ihre Zeit sich von ihrer Schule verabschieden – und das fiel nicht allen leicht. Sie zeigten mit kleinen Präsentationen,  Filmen und Reden ihre Sicht auf sechs Jahre an der MDRS. Leises Schnupfen war im Saal zu hören und verstohlen wurden Taschentücher gezückt, denn es rollten so manche Tränen – aus Rührung, Wehmut und auch vor Lachen. 

Mit dem Abschiedsbeitrag „time to say goodbye“ der Lehrer und Lehrerinnen endete die Veranstaltung und ein weiterer Jahrgang wurde in einen neuen Lebensabschnitt entlassen.

„Macht´s gut Absolventen!“